We cannot display this gallery

Versailler Vertrag dolchstoß

Die Propaganda der kaiserlichen Regierung hatte zudem über vier Jahre den bevorstehenden Sieg in leuchtenden Farben ausgemalt. Der Sieg über Russland im Friedensvertrag von Brest-Litowsk am 3. März 1918 schien diese Propaganda zu bestätigen. Bei den Waffenstillstandsverhandlungen von Compiègne hatte die Regierung außerdem vorgezogen, die Bitte um ein Ende der Kämpfe als politische Entscheidung darzustellen, da eine Kritik an den Generälen und ein Eingestehen der militärischen Niederlage die Verhandlungsposition noch weiter geschwächt hätten. Sie bestand nicht auf der Unterschrift der Generäle unter Waffenstillstands- und später Friedensvereinbarungen, so dass diese sich dann davon distanzieren konnten, ohne für ihr eigenes Versagen zur Rechenschaft gezogen zu werden. In der Folge verübten Rechtsextremisten politische Morde an demokratischen Politikern. Im August 1921 wurde der Zentrumspolitiker Matthias Erzberger (*1875, †1921) ermordet. Er hatte im November 1918 den Waffenstillstandsvertrag unterschrieben. Im Juni 1922 erschossen Rechtsextremisten den Industriellen, Schriftsteller, Politiker und damaligen Außenminister Walther Rathenau (*1867, †1922) auf der Fahrt in sein Ministerium. Rathenau war Jude.

Am 28. Juni 1919 wird nach vier Jahren Weltkrieg der Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet. 10.000 Menschen kamen nach Paris – alle mit anderen Vorstellungen. mehr Große Gebietsabtretungen, zeitweilige Gebietsbesetzungen, der Verzicht auf sämtliche Kolonien und milliardenschwere Reparationszahlungen: Als am 10. Januar 1920 der Versailler Vertrag in Kraft tritt, hat dies weitreichende Folgen für die noch junge Deutsche Republik. Der Friedensvertrag kostet den deutschen Staat ein Siebtel seines Gebietes und ein Zehntel seiner Bevölkerung. Als besonders schwerwiegend wird auf deutscher Seite Artikel 231 des Vertrages wahrgenommen. Er weist dem Deutschen Reich und seinen Verbündeten die Alleinschuld des Krieges zu. Sie hätten ihren Gegnern den Krieg “aufgezwungen” und seien als “Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich”.

--Sidebar Content--

You do not have any content in the sidebar

Please load some dynamic content into the "Widgets" section or set ".aside" to "display:none;"